Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum TV-Kanal

  

Petition

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Zwangsarbeiterrente
Gedenktag
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 70 Jahre LO-NRW
70 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof
für weitere Infos hier klicken

Legende und Wirklichkeit. Die polnischen Ostgebiete im neuen Licht: Amtliche Ziffern und Fakten widerlegen Propaganda.
für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde


Petition
der Landsmannschaft Ostpreußen, Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V., an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages vom 14. Juni 2013

Die Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der Landsmannschaft Ostpreußen (LO NRW) hat sich am 14. Juni 2013 mit einer Petition an den Deutschen Bundestag gewandt und vier zentrale Anliegen formuliert, die aus ihrer Sicht noch einer Lösung bedürfen.

Es sind dies die Einführung eines Vertriebenengedenktages, eine Zwangsarbeiterentschädigung für deutsche Zwangsarbeiter, Überweisung von polnischen Zwangsarbeiterentschädigungen nach Deutschland und, nicht zuletzt, das Thema „Entschädigungsansprüche der Vertriebenen".

Unter Verweis auf höchst erfreuliche Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit in einigen ost- und südosteuropäischen Ländern fordert die LO NRW in ihrer Petition Bundestag und Bundesregierung zum Handeln auf.

Ungarn hat im März dieses Jahres beschlossen, einen Tag des Gedenkens an die Vertreibung der Ungarndeutschen einzuführen. Die Landesgruppe fragt in ihrer Petition, wo der nationale Gedenktag für die eigenen Opfer bleibt?

Bis heute wird deutschen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern eine finanzielle Anerkennung versagt. Dass dies, wie das Bundesinnenministerium seit Jahr und Tag argumentiert, "nur" ein allgemeines, entschädigungslos hinzunehmendes Kriegsfolgenschicksal und kein ausgleichspflichtiges Unrecht sein soll, leuchtet niemandem ein. Die LO NRW fordert deshalb für die noch lebenden deutschen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter endlich eine finanzielle Anerkennung ihres außergewöhnlichen schweren Kriegsfolgenschicksals.

Bereits 1999 hat Polen ein Gesetz zur Entschädigung von Zwangsarbeitern erlassen, das nicht nur polnische Staatsbürger einschließt, sondern auch deutsche Staatsangehörige. Leider überweist Polen die Entschädigung nur dann nach Deutschland, wenn zugleich eine polnische Altersrente überwiesen wird, ansonsten muss über die Entschädigung in Polen verfügt werden. In der Petition wird der deutsche Bundestag gebeten, Polen aufzufordern, die Entschädigung uneingeschränkt auf deutsche Bankkonten zu überweisen.

In den letzten Jahren haben mehrere ehemalige „Vertreiberstaaten" Restitutions- und Entschädigungsregelungen zugunsten deutscher Vertriebener und Aussiedler erlassen. Es sind dies die Länder Ungarn, Slowenien, Estland, Kroatien, Serbien, jüngst auch Rumänien. Obwohl sich also gezeigt hat, dass diese Länder gewillt waren, das seinerzeitige Unrecht zumindest in Teilen wieder gutzumachen, fehlte bei deutschen staatlichen Stellen jegliche Bereitschaft, mit diesen und anderen Ländern über Rückgabe- und Entschädigungsregelungen ins Gespräch zu kommen. Begründet wurde dies in der Vergangenheit damit, dass die Bundesrepublik nicht zu aussichtslosen Verhandlungen verpflichtet sei. Die LO NRW erwartet von der Bundesregierung nunmehr ein Umdenken. Verhandlungen mit den ehemaligen Vertreiberstaaten sind nicht aussichtslos. Die ständige und fortdauernde Verweigerung des diplomatischen Schutzes zu Gunsten ihrer Bürger hält die LO NRW jedenfalls für rechtswidrig.

Petition der Landsmannschaft Ostpreußen, Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V., an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages vom 14. Juni 2013

Quelle:
Pressemitteilung der LO Landesgruppe NRW, 14.06.2013

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

PDF-Datei als Druckversion

________________________________
weitere Informationen:
13.06.2013: BdV-Bundesausschuss bekräftigt Forderung
nach Zwangsarbeiterentschädigung und Nationalem Gedenktag

 


Seit dem 10.01.2008 sind Sie der 

. Besucher

Die Web-Seiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 4.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. -  Optimale Darstellung im Vollbildmodus.
Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.Ostpreussen-NRW.de/aktuelles
 


Vortrag Danzig Petition Frühjahr - Fotos Herbst - Fotos


. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 

NRW-Logo

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2022  LO - Landesgr. NRW e.V.

Datenschutz

Stand: 18.06.2022

zur Feed-Übersicht